The Duke Gin & Käse

The Duke Destillerie – Deutschland

Heute bin ich geschmacklich unterwegs in München und zwar bei der The Duke Destillerie.

Die von Maximilian Schauerte und Daniel Schönecker gegründete Brennerei, die in einem Hinterhof in der Maxvorstadt mitten in München steht, hat hier ein sehr interessantes Produkt kreiert.

Was mir persönlich sehr gut gefällt, ist zum einen das Flaschendesign und das Etikett, woran man beim letzteren schon deutlich erkennen kann, aus welcher Region The Duke kommt. Auch der „Munich Dry Gin“ was wiederum die Verbindung zur einer geographischen Angebe stärkt.

Für The Duke wird die klassische Gin-Herstellung, mit vorangehender Mazeration und anschließender Destillation angewendet.

Die Intensität der mazerierten Aromen hat letztlich den Ausschlag dafür gegeben. Dabei werden die „Botanicals“ in einer Alkohol-Wasser-Mischung angesetzt und über Nacht ausgelaugt. Die feinwürzigen Aromen des Weizen-Roggen Ethanols tragen die Gewürze, halten sich aber diskret im Hintergrund.

Sie sagen selbst:

Bei der Destillation war es uns vor allem darum zu tun, die komplexen Aromen der Drogen zu bewahren, indem wir sie von der kupfernen Brennblase langsam und aromaschonend in den Kühler geleiten. Auch hierin haben wir uns ganz klassisch für die zweifache Destillation mit dem Raubrand-Feinbrand-Verfahren entschieden. Zuletzt sorgen zwei Filtrationen für die Reinheit und Weichheit des Destillats.

Quelle: The Duke

Ganz interessant ist an dieser Stelle zu erwähnen, das wir es hier mit einem kompletten Biologischen Gin aus einem gesamten biozertifiziertem Betrieb zutun haben!


Bei The Duke kommen insgesamt 13 Botanicals ins Spiel.


  • Wacholderbeeren
  • Zitronenschale
  • Koriander
  • Angelikawurzel
  • Zimt
  • Orangenblüten
  • Lavendel
  • Ingwerwurzel
  • Kümmel
  • Kubebenpfeffer
  • Hopfen
  • Malz
  • Tja… und eine geheime 😉


Cheesepairing:
Welcher Käse passt?

Kommen wir nun zu meinem Cheesepairing

Bei The Duke war das Cheesepairing nicht ganz so einfach, heißt aber nicht, das es nicht geht 😉

Da The Duke eine gewürzte, leicht pfeffrige Note hat, musste ich den Käse dementsprechend raussuchen. Zuuuu mild war nichts, aber zuuuu kräftig auch nicht. Vielleicht etwas mit Kräuter oder Blüten!?

Letztendlich konnte ich drei der ausgesuchten Käsesorten besonders gut paaren.


Vorarlberger Bergkäse

Vorarlberger Bergkäse ist ein regionales Qualitätsprodukt und wird in kleinen Bergsennereien aus Heumilch hergestellt. Der Vorarlberger Bergkäse ist ein geschützter Käse g.U.

Steckbrief:

Name:Vorarlberger Bergkäse
Herkunft:Österreich
Milch:Kuhmilch, Rohmilch
Käsesorte:Hartkäse
Fett i.Tr.mind. 45%
Laktosefrei:Ja
Glutenfrei:Ja


Wildblumenkäse

Die Baldauf-Affineure gehörten zu den ersten, die Blüten auf Käselaibe streuten – nicht nur der schönen Optik, sondern vor allem des Aromas wegen. Insofern ist der Wildblumenkäse nicht mehr und nicht weniger als ein Original! Der Schnittkäse aus naturbelassener Heumilch mit feiner, essbarer Rotschmiererinde und veredelt mit ausgesuchten Kräutern und Blüten verführt Augen, Nase und Gaumen.

Steckbrief:

Name:Baldauf Wildblumenkäse
Herkunft:Allgäu
Milch:Kuhmilch
Käsesorte:Schnittkäse
Fett i.Tr.mind. 50%
Laktosefrei:Ja
Glutenfrei:Ja


Paglietta

Einst reifte dieser „Tuma“ auf Stroh gelagert heran, wodurch er schnell weich und cremig wurde. Die weiße, runzlige Oberfläche bricht häufig an einigen Stellen auf, und gibt den Blick auf die appetitliche Creme im Innern frei, die am Gaumen ein delikates Milcharoma und einen Hauch von Haselnuss hinterlässt.

In alten Zeiten stellte man in den Kellern des Gebietes Langa einen Weichkäse (im piemontesischen Dialekt: „Tuma“) her,
der zum Reifen in Stroh (im piemontes. Dialekt „paja“) gelagert wurde.
Der Teig bekam so eine cremige und weiche Konsistenz und die Rinde wurde weiß und faltig.
Beppino Occelli hat das althergebrachte Rezept dieser Art der Herstellung wieder aufgegriffen und entschlossen diesen Käse „Tuma dla Paja“ zu nennen.
Charakteristisch für diesen sind sein delikates Aroma der Kuhmilch und der cremige Teig mit dem leichten Nuss-Aroma.

Steckbrief:

Name:Tuma dla Paja Beppino Occelli
Herkunft:Italien / Piemont
Milch:Kuh,- Schaf,- Ziegenmilch
Käsesorte:Weichkäse
Fett i.Tr.mind. 58%
Laktosefrei:Nein
Glutenfrei:Ja

 

The Duke Gin

8.2

Gesamtbewertung

8.2/10

Eigenschaften

  • -Biologisch
  • -Geographisch erkennbar (Munich Dry Gin)
  • -tolles Design
  • -47,0%

Passende Käsesorten

  • Vorarlberger Bergkäse
  • Wildblumenkäse
  • Paglietta

Hinweis:

Die Gesamtbewertung richtet sich nach der Einfachheit des Pairings d.h. wie gut sich das Produkt mit Käse kombinieren lässt. Die Gesamtbewertung zeigt nicht, wie gut oder schlecht ein Produkt ist, sondern wie sich die geschmacklichen Aspekte des getesteten Produkts mit Käse am Gaumen zusammenfügt und keiner den anderen übertrumpft.

Desweiteren bin ich seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Die Produkte bekomme ich von den Herstellern als Muster, die Bewertungen werden aber davon nicht beeinflusst und erfolgen nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir diesen Blog am Leben zu halten!

Das könnte Dich auch interessieren …

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.