Uncategorized

Thermisierung

Gefunden auf www.was-wir-essen.de

Auszug:

Produkte aus thermisierter Milch sollten ebenso wie Produkte aus Rohmilch in der Schwangerschaft besser gemieden werden. Denn laut Auskunft des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) wird die Milch beim Thermisieren weniger stark wärmebehandelt als beim Pasteurisieren. Thermisieren bedeutet ein Erhitzen der Milch für mindestens 15 Sekunden auf bis zu 68 Grad Celsius. Es kommt zwar zu einer Keimreduktion, aber nicht zwangsläufig zu einer vollständigen Abtötung von Listerien (bei Milchprodukten geht es vor allem um Listerien, weniger um Toxoplasmoseerreger). Deshalb gilt es nicht als Ersatz für das Pasteurisieren. Und deshalb müssen Produkte aus thermisierter Milch genauso wie Produkte aus Rohmilch gekennzeichnet werden (mit der Aufschrift „aus Rohmilch“).

Deshalb gilt für Käse aus thermisierter Milch das gleiche wie für Käse aus Rohmilch: Weich- und Schnittkäse aus thermisierter Milch sollten Sie in der Schwangerschaft meiden, Hartkäse können Sie essen.

Hier schreibt Michael Wühle, Baujahr 1985, Käse-Sommelier, Guilde Internationale des Fromagers de Saint - Uguzon, Blogger, Gin Liebhaber, In der Landesschau -> SWR Zum Thema Käse habe ich seit 2001, in denen ich diverse Weiterbildungen und Schulungen besucht habe eine Leidenschaft entwickelt, die ich nicht nur in meinem Beruf als Abteilungsleiter sondern auch im Privatbereich ausübe. Meine private Käseseite habe ich schon seit 2006, an der im Prinzip täglich gearbeitet wird.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Das Käseportal

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen