Little Darling Gin & Käse

Bei meinem nächsten Cheese-Pairing bin ich unterwegs in Wesseling bei Siebengebirge Distillers UG. Dort wird mit viel Liebe der Little Darling gebrannt.


Die Flasche:

Eine klassische Glasflasche mit goldenem Schraubverschluss und interessantem Etikett. Das letztere hat etwas von „old school“ wirkt nostalgisch und fällt ins Auge.

Bin gespannt was mich erwartet…

Der Gin:

Der Little Darling Gin mit seinen 47% Vol ist eine handgemachter London Dry Gin. Alle seine 12 Botanicals werden schonend und einzeln Destilliert und nach perfekten Nuancen zusammengefügt. So bekommt man durch eine sehr feine Justierung den perfekten Geschmack.

Nach der Zusammenstellung der Botanicals wird der Little Darling nur einmal gefiltert, dadurch bekommt der Gin bei Zugabe von Tonic oder Eiswürfel eine leichte Trübung, was durch die ätherischen Öle geschuldet ist.

Nachdem der Gin 6 Wochen lang ruht, ist er nun bereit in die Flasche abgefüllt zu werden und darf sich ein ,,Little Darling Gin’’ nennen.

Botanicals:

Leadbotanicals:

Kirschblüte, Orange, Apfelminze, Tannenspitzen

weitere Botanicals: 

Limone, Rosmarin, Lavendel, Angelikawurzel,

Kardamom, Koriander, Kalmuswurzel

Die Story hinter Little Darling:

Im Jahre 1933 endet für die amerikanische Bevölkerung die Prohibition, dreizehn Jahre der staatlich verordneten Trockenheit. Wer trank, galt als anrüchig  – die Bürger der Vereinigten Staaten sollten moralisch und körperlich gesunden, die Nation in neuem, reinen Glanz erstrahlen. So der Grundgedanken hinter den Prohibitionsgesetzen. In Wahrheit öffnete die Trockenlegung die Tore für das organisierte Verbrechen:

Gangster und Schmugglerkönige fingen an, Spirituosen unter der Hand zu verkaufen und profitierten von heimlich geführten Speakeasy-Kneipen im Untergrund. Rhythmische Swing-Klänge, Federboas und ausgiebige Drinks galten als die typischen Accessoires der ausschweifenden Festivitäten. Um die Nachfrage der Flüsterkneipen zu stillen, war Kreativität gefragt. Alles, was nicht über Flüsse, Seen oder Tunnel aus Kanada geschmuggelt werden konnte, wurde in versteckten Brennereien fernab der Stadt destilliert. So wollte man die begehrte Ware vor Razzien der Polizei und der endgültigen Vernichtung bewahren. Da eine gute Spirituose Zeit braucht, war die Herstellung dieser in Zeiten der Prohibition kein einfaches Unterfangen.

Little Darling Gin ist eine Hommage an diese Ära und spiegelt sowohl im Geschmack als auch durch sein Aussehen diese faszinierende Zeit wieder.

Wir erheben die Gläser auf all die ambitionierten Alkoholverfechter der Ära, ohne die es viele klassische Cocktails, ihre dazu gehörigen Spirituosen, sowie kleinkriminelle Geschichten bei einem guten Glas Little Darling Gin nicht geben würde.

In diesem Sinne,

                           Cheers to the pioneers.

Der Little Darling Gin ist definitiv eine Empfehlung wert.

Die 47 % merkt man natürlich am Gaumen (es Bitzelt etwas) aber es ist nicht unangenehm!

Leichte fruchtige Nuancen gepaart mit vollmundigen floralen Noten.

Blackforest_kaesesommelier

Cheese-Pairing:

Bild: DerScharfeMaxx.com

Der scharfe Maxx

„Der scharfe Maxx“ ist dank der Verwendung von unpasteurisierter Vollmilch ein natürlicher, aromatisch, pikanter Käse für Liebhaber. „Der scharfe Maxx“ ist eine Spezialität, für Sie entwickelt und hergestellt in der Käserei Studer in Hatswil. Er ist bestimmt für Geniesser mit seinem zartschmelzenden Teig und seinem extrawürzigen, pikanten Geschmack wird er zur Verführung ihres Gaumens.
Das Ausgangsprodukt ist frische, thermisierte Rohmilch.

Nach der Herstellung und Behandlung im Salzbad erfolgt die Lagerung und Pflege mit einer Sulz im speziell klimatisierten Keller. Nach einer über 6 monatigen Reifezeit und einer eingehenden Qualitätsprüfung ist „Der scharfe Maxx“ für den Verkauf bereit.
Und das ist sicher! Mit diesem Namen „Der scharfe Maxx“ gibt es immer ein lustiges und humorvolles Gespräch.

FROMAGE D’AMOUR

Französischer Weichkäse, 75% Fett i.Tr.

Mit Creme Fraiche auf 75% aufgerahmt. Dadurch natürlich sehr sahnig und cremig, aber trotzdem sehr würzig und aromatisch im Geschmack. Aufwendig und schützend in einer Käseglocke verpackt.

Quelle: https://www.edekanord-shop.de/

Pierre Robert

Der Pierre Robert ist ein französischer Weichläse, der aus roher Kuhmilch hergestellt wird. Er stammt aus der Île-de-France, das ist die Gegend um Paris, und hat 75 % Fett i. Tr.

Der Käse wird in kleinen runden Laiben hergestellt. Die Rinde ist mit weißem Edelschimmel überzogen. Er schmeckt ausgesprochen mild und ist sehr sahnig und sehr cremig, was man sich bei diesem Fettgehalt auch gut vorstellen kann.

Seinen Namen hat der Käse von Pierre Robert Rouzaire, der diesen Käse erfunden haben soll.

Somit ging die Wahl zum großen Bruder, dem MAXX 365! Wie der Name schon sagt, sind wir hier bei einer Reifezeit von bis zu 365 Tage. Doppelt so alt und extrawürzig mit Reifekristallen.

Die Käserei Studer sagt selbst:

Im Alter von ca. 5 Monaten wird eine gewisse Anzahl Laibe selektioniert, auf eine traditionelle Weise und mit viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl weitergepflegt und bis zu 365 Tagen zu Ende gereift.

Dadurch bekommt der «Maxx 365» seinen hervorragenden Geschmack. 

Coeur d‘ Lion Brie

Klassischer französischer Weichkäse aus pasteurisierter Kuhmilch. Dieser Rahm-Brie hat 60%F.i.Tr. und hat dadurch einen schönen milden und cremigen Charakter.

Nicht zu verwechseln mit seinem großen und älterem Bruder dem Brie de Meaux!

Little Darling Gin

8.5

Cheese-Pairing

8.5/10

Eigenschaften

  • facettenreich
  • florale Noten
  • leicht fruchtig
  • 47%Vol

Passende Käsesorten

  • Scharfer MAxx
  • Maxx 365
  • Fromage d' Amour
  • Pierre Robert
  • Brie Coeur de Lion

Hinweis:

Die Gesamtbewertung richtet sich nach der Einfachheit des Pairings d.h. wie gut sich das Produkt mit Käse kombinieren lässt. Die Gesamtbewertung zeigt nicht, wie gut oder schlecht ein Produkt ist, sondern wie sich die geschmacklichen Aspekte des getesteten Produkts mit Käse am Gaumen zusammenfügt und keiner den anderen übertrumpft.

Desweiteren bin ich seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Die Produkte bekomme ich von den Herstellern als Muster, die Bewertungen werden aber davon nicht beeinflusst und erfolgen nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir diesen Blog am Leben zu halten!

Michael

Hier schreibt Michael Wühle, Baujahr 1985, Käse-Sommelier, Guilde Internationale des Fromagers de Saint - Uguzon, Blogger, Gin Liebhaber, In der Landesschau -> SWR Zum Thema Käse habe ich seit 2001, in denen ich diverse Weiterbildungen und Schulungen besucht habe eine Leidenschaft entwickelt, die ich nicht nur in meinem Beruf als Abteilungsleiter sondern auch im Privatbereich ausübe. Meine private Käseseite habe ich schon seit 2006, an der im Prinzip täglich gearbeitet wird.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.